Der Handel an der Börse erfolgt nach dem Prinzip des Angebots und der Nachfrage. Allerdings gibt es vor allem bei Wertpapieren einige Unterschiede zum gewöhnlichen Handel. Hier können an der Börse verschiedene Geschäfte abgeschlossen werden. Ausschlaggebend dafür sind vor allem die Art der Order und die jeweiligen Börsenkurse.

Die Order

Wer eine Aktie an der Börse erwirbt und sie damit ordert, kann das auf zwei Arten tun. Man kann eine sogenannte „Bestens-Order“ platzieren oder eine „Billigst-Order“. In diesem Fall wird die Order also unlimitiert aufgegeben. Allerdings wird eine Bestens-Order nicht zum höchsten Tageskurs durchgeführt, sondern zum nächstmöglichen Kurs. Will man den Kaufkurs der Aktie auf einen gewissen Preis beschränken, so kann man eine limitierte Order aufgeben.

Die Preisbildung

Wird eine Aktie bei einer Bank geordert, leitet die Bank diesen Auftrag an einen Börsenmakler weiter. In manchen Fällen kann die Order auch an ein elektronisches Handelssystem wie Xetra weitergeleitet werden. Kauf- und Verkaufsaufträge werden danach vom Makler oder dem Handelssystem gegenüber gestellt, woraus sich der Preis ergibt.

Die Ordergebühren

Für die Transaktionen, die an der Börse durchgeführt werden, verrechnen die Banken eine bestimmte Provision. Diese Orderprovision kann vom Volumen der Transaktion abhängig oder auch ein fixer Betrag sein. Die meisten Banken verrechnen eine fixe Ordergebühr für jeden Auftrag. Neben dieser Orderprovision fallen auch Börsengebühren an. Diese sind vom jeweiligen Finanzplatz abhängig.

Die Börsenkurse

Der Preis, der für ein Wertpapier, das an der Börse gehandelt wird, entsteht, wird Börsenkurs genannt. Der Kurswert wird dabei durch die Differenz zwischen Angebot und Nachfrage ermittelt. Man unterscheidet zwischen dem Briefkurs und dem Geldkurs. Der Briefkurs ist jener Kurs, zu dem ein Unternehmen oder ein anderer Marktteilnehmer sein Wertpapier verkaufen will. Der Geldkurs beschreibt den Kurs, den ein Marktteilnehmer bereit ist, für dieses Wertpapier zu zahlen. Die Differenz zwischen diesen beiden Kursen wird als Spread bezeichnet.